stuetzpunkte.jpg
Trans-Bohemia West. Mit dem Mountainbike vom Böhmischen Wald bis zum Erzgebirge
Freitag, 18. Mai 2018, 09:00 Uhr
Bis Montag, 21. Mai 2018
Aufrufe : 167
von Ortsgruppe Bayerwald

Fr bis Mo 18. bis 21. Mai (Pfingsten).

Trans-Bohemia West.
Mit dem Mountainbike vom Böhmischen Wald bis zum Erzgebirge

Wie schon in den letzten Jahren wollen wir auch heuer ein Stück unseres Nachbarlandes mit dem Mountainbike erkunden. Wir werden dabei den Cesky Les (Böhmischer Wald), das Pendant zum Oberpfälzer Wald, den Slavkovsky Les (Kaiserwald) und die Krusne Hory (Böhmisches Erzgebirge) durchqueren. Unser Weg führt uns nicht nur durch wunderschöne Naturlandschaften, sondern auch zu großartigen historischen, kulturellen Zielen, wie z.B. den weltberühmten Bädern Marienbad und Karlsbad, oder der einzigartigen mittelalterlichen Kleinstadt Loket (Elbogen).

Freitag, 18.05.2018

Von der Silberhütte nach Marienbad.

Wir reisen in Fahrgemeinschaften an und treffen uns um ca. 09:00 Uhr an der Silberhütte zwischen Flossenbürg und Bärnau, am Parkplatz unterhalb des Unterkunftshauses des Oberpfälzer Waldvereins, wo wir unsere Tour beginnen werden.

Nur wenige hundert Meter nach unserem Start überqueren wir am Kreuzstein die tschechische Grenze und befinden uns nun im Cesky Les (Böhmischer Wald). Nach kurzer Zeit erreichen wir am Havran (Rabenberg) einen ehemaligen Militärturm, der in den letzten Jahren vorbildlich zum Aussichtsturm umgestaltet wurde. Von oben reicht der Blick vom Arber bis zum Erzgebirge und über einen Großteil der nördlichen Oberpfalz und Westböhmens. Vorwiegend bergab geht es danach durch die riesigen Grenzwälder über Ostruvek (Inselthal) bis zur sehenswerten Kreisstadt Tachov (Tachau), wo wir Mittagsrast machen werden.

Am Nachmittag fahren wir durch abwechslungsreiche Hügellandschaft, das Städtchen Plana (Plan) und später durch das reizvolle Tal des Kozovy Potok (Amselbach) bis zum Etappenziel, Marienbad. Am Abend haben wir noch Gelegenheit den weltberühmten und vielleicht schönsten Kurort Tschechiens zu erkunden

Etappenlänge: ca. 61 km und 800 Höhenmeter.

Samstag, 19.05.2018

Durch den Kaiserwald nach Loket.

Am Morgen radeln wir durch den wunderbaren Eichenbestand der Svoboda-Allee hinüber nach Lazne Kynzvart (Bad Königswart). Vorbei an dem beeindruckenden Schloss, das der einstmals „allmächtige“ österreichische Staatskanzler Fürst Metternich erbauen ließ, geht es hinauf auf die Höhen des Kaiserwalds (Slavkovski Les), die an die Hochebenen des Böhmerwalds erinnern. Bemerkenswert sind die Moorseen rund um das Jagdschloss Kladsko (Glatzen) und die parkähnlichen Landschaften zwischen Rybnice (Sangerberg) und Nova Ves (Neudorf).

Durch das Tal des Kamenity Potok rollen wir schließlich hinunter zum Etappenziel Loket (Elbogen). Das Städtchen liegt ungemein pittoresk auf einem auf drei Seiten von der Eger umflossenen und mit einer mittelalterlichen Burg gekrönten Hügel und gilt als das böhmische Rothenburg; schon der Geheimrat Goethe weilte gerne hier. Nachdem wir im Zentrum des Orts übernachten, können wir am Abend, wenn der Touristenrummel etwas abebbt, das einzigartige „Flair“ genießen.

Etappenlänge: ca. 50 km und 1000 Höhenmeter.

Sonntag, 20.05.2018

Über Karlsbad ins Böhmische Erzgebirge.

Bequem rollen wir am Morgen auf einem schönen Weg an der Eger (Ohre) hinunter; wir passieren die eigentümlichen Felspfeiler der bekannten Hans-Heiling-Felsen (Svatosske Skaly) und erreichen schließlich den Stadtrand von Karlsbad (Karlovy Vary). Auch wenn wir dadurch auch wenig interessante Stadtteile durchqueren müssen, werden wir einen Abstecher durch das weltbekannte Kurviertel an der Tepla (Tepl) machen. Durch einige Vororte geht es danach nordwärts in Richtung des sich vor uns mächtig aufbauenden, bis zu 700 m hohen Südabbruchs des Böhmischen Erzgebirges, das auf tschechisch „Krusne Hory“ (auf deutsch etwa „Mühsame Berge“) heißt.

Kurz hinter Depoltovice (Tippelsgrün) nimmt die Steigung des Sträßchens zu und in Luzec (Kammersgrün) biegen wir auf einen Forstweg ab, auf dem wir an den Hängen des Vlcinec (Wölfling) in drei großen Kehren bis auf knapp eintausend Meter hinauf treten. Über die Draci Skali (Drachenfelsen) geht es kurz hinunter nach Pernik (Bärringen) und hinüber nach Abertamy (Abertham), von dort sind es noch knapp zweihundert Höhenmeter hinauf zum Gipfel des 1028 m hohen, aussichtsreichen Plesivec (Pleßberg), mit einer gemütlichen Bergbaude, in der wir auch übernachten werden.

Etappenlänge: ca. 48 km und 1200 Höhenmeter.

Montag, 21.05.2018

Über den Klinovec (Keilberg, 1244 m) an die Eger und Heimfahrt.

Nach einer kurzen Abfahrt von unserer Unterkunft fahren wir in leichtem auf und ab über die Hochebene hinüber nach Bozi Dar (Gottesgab 1022 m), der angeblich höchstgelegenen Stadt Mitteleuropas. Nur gut zweihundert Höhenmeter müssen wir von dort zur höchsten Erhebung des Erzgebirges, dem 1244 m hohen Klinovec (Keilberg) hinauftreten. Vom renovierten Aussichtsturm bietet sich eine umfassende Sicht, die bei entsprechenden Wetterverhältnissen manchmal bis zum Arber reicht. Leider wird der Gipfel ansonsten von unansehnlichen Gebäuden und Parkplätzen verschandelt. Nur wenige kurze Gegenanstiege weist die nun folgende neunzehn Kilometer lange Abfahrt über 900 Höhenmeter auf Trails, Wegen und Nebenstraßen auf. Wir fahren dabei am Berg Meluzina (Wirbelstein 1044 m) vorbei, passieren die winzigen Dörfchen Vykmanov (Weigensdorf) und Ondrejov (Endersgrün) und erreichen schließlich bei Perstejn (Pürstein) das Tal der Eger (Ohre). Die letzten sieben Kilometer rollen wir gemütlich am Fluss entlang, ehe wir das Ziel unserer Fahrt „Klasterec nad Ohri“ (Klösterle an der Eger) erreichen. Nach einer kurzen Runde durch die sehenswerte Stadt und einer obligaten Einkehr bringt uns ein „Shuttle“ wieder zum Ausgangspunkt unserer Tour, nach Silberhütte zurück.

Etappenlänge: ca. 42 km und 700 Höhenmeter.

Tagesetappen bis 1200 Höhenmeter und 60 km auf zumeist guten Wirtschaftswegen, Nebenstraßen und Wanderwegen.

Insgesamt etwa 200 km, 4000 HM, Schotter, Asphalt, Natur und Kultur für ausdauernde Radler.

Kosten ca.: Rückfahrt von Klasterec na Ohri zur Silberhütte im Kleinbus mit Trailer muss noch erfragt werden, Unterkunft mit Frühstück in guten Pensionen und Hotels ca. 30 - 40 € / Person, Essen und Getränke ca. 25 € / Person und Tag, wir werden wieder eine Gemeinschaftskasse führen.

8 Teilnehmer, Gemeinschaftstour.

Verbindliche, schriftliche (bzw. per Mail) Anmeldung bis spätestens 31. März bei Hans Grüneißl.

Besprechung nach Vereinbarung.

Organisation: Hans Grüneißl

Ort Westböhmen (CZ)