service.jpg
Trans-Bohemia. Mit dem Mountainbike vom Böhmerwald nach Prag
Freitag, 07. Juni 2019, 09:00 Uhr
Bis Montag, 10. Juni 2019
Aufrufe : 226
von Ortsgruppe Bayerwald

Fr bis Mo 07. - 10. Juni (Pfingsten).

Trans-Bohemia 2019.
Mit dem Mountainbike vom Böhmerwald nach Prag.

Wie schon in den letzten Jahren wollen wir auch heuer ein Stück unseres Nachbarlandes mit dem Mountainbike erkunden. Wir werden dabei den Böhmerwald, der auf Tschechisch „Sumava“ heißt, den Brdy-Wald, das Pürglitzer Bergland (Krivokladsky Vrchovina) und den Böhmischen Karst (Cesky Kras) durchqueren, ehe wir die „Goldene Stadt“ an der Moldau erreichen. Unser Weg führt uns – meist abseits von bekannten touristischen Pfaden - nicht nur durch wunderschöne Naturlandschaften, sondern auch durch zahlreiche pittoreske Ortschaften, zu ehrwürdigen Kirchen und Klöstern und eindrucksvollen Burgen und Schlössern.

Freitag, 07. Juni

Vom Böhmerwald nach Nepomuk.

Wir reisen in Fahrgemeinschaften, oder dem Zug nach Bayrisch Eisenstein und treffen uns um 09:00 Uhr am Grenzbahnhof zum Start unserer Tour.

Auf dem Radweg geht es wenige Kilometer hinüber nach Böhmisch Eisenstein, wo uns gleich ein längerer Anstieg erwartet. Über das Hotel Belvedere treten wir an den Hängen des Pancir (Panzer) hinauf, ehe wir kurz vor der Siedlung „Hofmanky“ nach Nordosten abbiegen. In leichtem Auf und Ab überqueren wir die waldreiche etwa tausend Meter hoch gelegene Böhmerwald-Hochebene in der Gegend von Javorna (Seewiesen) und rollen danach überwiegend abwärts durch traumhaft schöne, parkähnliche Landschaften zum Marktflecken Velhartice (Welhartitz) mit seiner beeindruckenden Burg. Am Flüsschen Ostruzna entlang radeln wir bis Kolinec und weiter nordostwärts durch das Böhmerwald-Vorland zu unserem Tagesziel, dem Städtchen Nepomuk, das der Geburtsort des bekannten Brückenheiligen ist.

Etappenlänge: ca. 72 km und 1200 Höhenmeter.

Samstag, 08. Juni

Durch den Brdy-Wald.

Als Brdy-Wald bezeichnet man das waldreiche Böhmische Mittelgebirge, das Höhen von etwa 900 m erreicht und sich grob gesagt östlich von Pilsen Richtung Prag zieht. Große Teile dieses Berglands waren bis vor kurzem noch Truppenübungsplatz und sind touristisch noch wenig erschlossen.

Nach kurzem Einrollen geht es am Morgen, vorbei am Schloss Zelena Hora (Grünberg) stetig bergauf bis Zelezny Ujezd. Vom oberhalb gelegenen Fernmeldeturm genießt man bei entsprechendem Wetter eine umfassende Aussicht auf Süd- und Westböhmen. Nach dem Dorf Nove Mitrovice radeln wir längere Zeit durch die ausgedehnten Wälder des Brdy, die nur selten durch Lichtungen, Teiche, oder kleine Siedlungen unterbrochen werden. Auf unserem Weg kommen wir am Jagdschloss Tri Trubky (Dreiröhren) vorbei, das Staatsgästen vorbehalten ist und eine interessante Geschichte hat.

Ab dem Dorf Zajecov mit dem ehemaligen Augustinerkloster - dem ältesten in Böhmen - wird die Landschaft wieder offener und belebter. Von der Stadt Horovice mit ihrem beeindruckenden Schloss sind es nur mehr wenige Kilometer zu unserem Etappenziel, dem Markt Zebrak, unweit der Autobahn Pilsen – Prag.

Etappenlänge: ca. 67 km und 1000 Höhenmeter.

Sonntag, 09. Juni

Durch den Pürglitzer Wald an die Berounka.

Als Pürglitzer Wald (Krivokladsky Vrchovina) wird das bewaldete Hügelland beidseits der Berounka bezeichnet. Die Berounka entsteht im Raum Pilsen durch die Vereinigung der Flüsse Mze (Mies), Radbuza (Radbusa), Uhlava (Angel) und Uslava (Elster), mündet bei Prag in die Moldau und ist deren bedeutendster Zufluss.

Nach einem Abstecher auf die sehenswerte Burgruine Tocnik radeln wir zunächst nach Novy Jachymov (Neu Joachimsthal); bei guter Sicht machen wir von dort einen weiteren Abstecher zum Aussichtsturm „Maminka“. Kurz danach erreichen wir die Berounka, und fahren entlang des Flusses bis zur sehenswerten Stadt Beroun (Beraun). Teils schiebend geht es von dort steil über einen Bergkamm in ein eindrucksvolles Felsental, das bereits zum Böhmischen Karst (Cesky Kras) gehört. Ungemein pittoresk schmiegt sich das Kloster Svaty Jan pod Skalou (St. Johann unter dem Felsen) an die Bergwand. Nach einer wunderschönen Abfahrt durch das Tal kommen wir wieder an die Berounka und erreichen kurz darauf unser Etappenziel Srbsko.

Etappenlänge: ca. 54 km und 800 Höhenmeter.

Montag, 10. Juni

Durch den Böhmischen Karst in die „Goldene Stadt“.

Auf den ersten Kilometern des Tages wird es „touristisch“; wir passieren schließlich Karlstein, die „Nationalburg“ Böhmens, eine Gründung Kaiser Karls IV, in der einst auch die Reichsinsignien aufbewahrt wurden. Danach wird es wieder ruhiger, es geht teils schiebend bergauf, wir kommen an Klein-Amerika (Mala Amerika), Kanada, Mexiko und Groß-Amerika (Velka Amerika) vorbei und blicken hinab in den „Grand Canyon“ Böhmens.

Nach kurzer Straßenauffahrt rollen wir hinab in das reizvolle Tal des Kacaks (Kaschitzer Bach), das wir ein paar Kilometer verfolgen und schließlich die Vororte der Hauptstadt erreichen. Am geschichtsträchtigen Weißen Berg (Bila Hora) und dem Kloster Brevnov vorbei radelnd erreichen wir am Nachmittag schließlich die Paläste und Kirchen auf der Prager Burg, dem Hradschin auf der Prager Kleinseite (Mala Strana). Am Letna-Park, wo man einen wunderbaren Blick auf die „Goldene Stadt“ hat, lassen wir die Tour schließlich ausklingen; mit dem Shuttle geht es zurück nach Eisenstein.

Etappenlänge: ca. 49 km und 700 Höhenmeter.

Tagesetappen bis 1200 Höhenmeter und 72 km auf zumeist guten Wirtschaftswegen, Nebenstraßen und Wanderwegen.

Insgesamt etwa 250 km, 3700 HM, Schotter, Asphalt, Natur und Kultur für ausdauernde Radler.

Kosten ca.: Rückfahrt von Prag nach Eisenstein ? € / Person mit Fahrrad (bei 8 Personen, muss noch erfragt werden), Unterkunft mit Frühstück in guten Pensionen und Hotels ca. 30 - 40 € / Person, Essen und Getränke ca. 25 € / Person und Tag, wir werden wieder eine Gemeinschaftskasse führen.

8 Teilnehmer, Gemeinschaftstour.

Verbindliche, schriftliche (bzw. per Mail) Anmeldung bis spätestens 31. März bei Hans Grüneißl.

Besprechung nach Vereinbarung.

Organisation: Hans Grüneißl

Ort Süd- und Mittelböhmen (CZ)