ortsgruppen.jpg

Schaufelspitze 2306 m

Bettlerkarspitze 2268 m

21.09.2015

Teilnehmer: Decker Claudius, Hofmann Joachim und Rieger Horst

19062006

Am heutigen Tag ist die Grat Überschreitung Schaufelspitze - Bettlerkarspitze geplant. Horst wird alternativ über die Plumsjochhütte zur Montscheinspitze hochsteigen. Claudius begleitet Joachim an diesem wunderschönen Herbsttag. An den Haglhütten im Engtal beginnt die Tour. Bald gelangen die Bergsteiger an die in der Tourenbeschreibung angegebenen Stelle, von der ein unmarkierter Pfad vom Forstweg abzweigt. Der Steig zieht einen Waldrücken permanent steil nach oben. Dann ist eine Querung angesagt und nachfolgend ein kurzer Abstieg zu einem Geröllfeld. Diese darf nicht verpasst werden, da sich sonst der weitere Aufstieg wesentlich schwieriger gestalten würde. Eine felsige Rinne gibt nun lange die Richtung vor. Erst am obersten Ende – markiert mit einem Steinmann – wird  diese verlassen. Kurz darauf ist ein Absatz mit schöner Aussicht erreicht, der zu einer Rast einlädt. Weiter geht es einen Grat über Steigspuren ständig aufwärts.  Den schottrigen Gipfelhang der Schaufelspitze steigen die Beiden auf individueller Linie zum kleinen Gipfelkreuz. Die gewaltigen Ausblicke auf viele Karwendel Gipfel sind jetzt Lohn der Mühen. Wenig Zeit später steigen Claudius und Joachim einen ausgesetzten und splittrigen Rücken vorsichtig in eine Scharte hinab. Jetzt beginnt ein Felsgrat, der zwar sehr ausgesetzt ist; klettertechnisch aber im II. Schwierigkeitsgrat gut bewältigt werden kann. Die III- Stelle ist für Joachim kein Problem und Claudius schafft es tatsächlich diese zu umgehen. Der Rest des Grates ist einfaches Geh-Gelände. Über den Vorgipfel der Bettlerkarspitze (leichte Kletterei) gelangen nun die Bergsteiger rasch zum Hauptgipfel. Erneut beste Aussicht. Nach kurzer Rast beginnt der Abstieg zur Plumsjochhütte. Anfangs noch im felsigen und  anspruchsvollen Gelände; dann wesentlich einfacher. Mag sein, dass eine frische Halbe gelockt hat. Jedenfalls sind die Beiden so schnell runter, dass Horst mit seiner kürzeren Tour zur Montscheinspitze noch nicht zurück ist. Bekommt dann aber etwas später auch eine Halbe Bier. Es muss noch der sich etwas hinziehende Abstieg zu den Haglhütten absolviert werden und dann steht der Einkehr im Kloster Reutberg nichts mehr im Wege. Ein herrliche Bergtour klingt damit aus und macht Lust auf mehr.

Berg Heil

Hofmann Joachim